request_url_withoutHTTP=,canonical_url_withHTTP=,canonical_url_withoutHTTP=,request_url_withoutHTTP_realspaces=. Webadministration (Seite 1 von 2) « Tags « Blog « Bernhard Häussner
Bernhard Häussner
Tags: Artikel mit dem Tag «Webadministration» durchstöbern

Howto: Start using Subversion

31.01.2010, 14:46
Subversion

Subversion

Sometimes you want to start using Subversion code control with an existing project. This tutorial explains the steps required to create a repository and add the files of the existing project.

Start by creating a repository:

svnadmin create /dir/to/store/repo/repository-name

This will create a directory „repository-name“ containing the database of files and revisions.

Then let's add some internal directories to our repository:

svn mkdir file:///dir/to/store/repo/repository-name/trunk \
 -m "Creating repo directory structure"

Now that you have created the repo-directory that should contain all the files, import the existing project files. Start by checking out the empty repo-dir to into your project dir. This will make your project dir a working copy (that is: create a dir named „.svn“ containig some internal info) but won't change anything else.

cd /existing/poject/dir
svn checkout file:///dir/to/store/repo/repository-name/trunk .

Then go on adding (or planing to add) all the files:

svn add *

This command will list all the files that will be loaded into the repository. You can always look at the planned changes with svn st.

You probably want to exclude some files such as configuration files, runtime data. You just have to revert the add-command again:

svn revert runtimedata # exclude whole dir
svn revert config/my.ini # exclude single file

Then apply the changes to your repository (commit it):

svn commit \
-m "initial import"

And that's it. You project is added to the repository without extra files. That can be crucial if your runtime data has a huge file size. If you're paranoid or just curious check the repository for success:

svnlook tree /dir/to/store/repo/repository-name

This should show the imported directory tree. Now you can start making changes to your files and commit them as usual.

vim app.cpp
svn commit -m "typo"
svn log -r 1:HEAD #show full revision history

If you ever got stuck, you may use the built in help:

svn help #list commands
svn help commit #list options
svnlook help tree #works too

I will start using subversion for everything... soon.

Kommentare: 4 Einträge

XMPP (Jabber) mit Ruby am Beispiel FelicianXMPPBot

15.12.2009, 21:53
FelicianXMPPBot in action

FelicianXMPPBot in action

Das Protokoll XMPP für den (Nahezu-)Echtzeitaustausch von XML-Nachrichten (meist verwendet für IM, als „Jabber“) steht in Konkurrenz und Verbindung mit einigen aktuell mehr oder weniger neuen Technologien, die mit XML und realtime zu tun haben, wie RSS/Atom pings, realtime web oder AJAX. Und ein paar Spielereien auf diesem Gebiet können sicher nicht schaden, also habe ich mit XMPP etwas herumgebastelt.

Weil dies mit PHP irgendwie seltsam wäre und David Strohmayers Text und Präsentation über XMPP mit Java noch nicht existierte, habe ich das ganze mit Ruby gebastelt, da gibt es nämlich den Gem xmpp4r, der mit vielen Beispielen kommt. So konnte ich mal ein bisschem mit Ruby herumspielen. (Zwei Fliegen mit einer Klappe usw.)

Aus den Experimenten ist ein kleiner Server geworden, der einen Jabber-Bot betreibt und über ein einfaches TCP-Protokoll erreicht werden kann, sodass aus allen TCP-Fähigen Skripten (bash mit netcat, PHP…) einfach Nachrichten an einen Jabber-Endpunkt versendet werden können.

Code und Funktionalität bestehen aus drei Teilen:

Die Klasse Netx kümmert sich um den TCP-Server und parst das einfache Protokoll: Man schickt Zeilen und beendet einzelne Nachrichten mit einem Punkt, und die Verbindung (und damit auch die aktuelle Nachricht) mit zwei Punkten. So lassen sich die TCP-Clients leicht implementieren.

Die Klasse XmppRoute bietet nur ein wenig Grundfunktion für den Jabber-Bot. Sie vereinfacht Verbinden und Senden noch weiter, zudem extrahiert sie beim Empfang einer Nachricht einen Befehlsteil.

Der Rest kümmert sich um die Verbindung der beiden Komponenten und um das Parsen von Startup-Parametern.

Aber genug der vielen Worte, jetzt folgt der Code:

jabot.rb

#!/usr/bin/ruby

# Felician 0.9 - XMPP Wrapper
# (c) 2009 by Bernhard Häussner
# Licence: GPLv2+ http://www.gnu.org/licenses/gpl-2.0.txt
#
# This jabber wrapper will recieve messages via simple tcp.
#
# Quit by sending "exit" via jabber. 
# Send "info" via jabber to get running parameters. 
# Send "feedback [msg]" via jabber to post from jabber. 
# Connect to specified port and send messages terminated by lone "." in a line to post via TCP. 
# Send a line with ".." to quit connection. 
#
# Based on xmpp4r-0.5/data/doc/xmpp4r/examples/basic
#

require 'optparse'
require 'XmppRoute'
require 'Netx'

class FelicianXMPPBot
  def start(his_JID,my_txt_JID,my_password,listen_port)
    puts "FELC: Started. Sending to #{his_JID} from #{my_txt_JID} listening to #{listen_port}."
    my_JID=JID.new(my_txt_JID)
    netx=Netx.new
    XmppRoute.connect(my_JID,my_password) do
      on_recieve do |from,cmd,param|
        if from.strip.to_s.eql?his_JID then
          case cmd.downcase
            when 'exit' then
              send(from,"-> I've got to go!")
              puts "FELC: Got shutdown signal, waiting for children to terminate..."
              netx.halt
            when 'feedback' then send(from,param)
            when 'info'then send(from,"-> Felician sending to #{his_JID} listening to #{listen_port}. ")
            else send(from,"-> I don't know: #{cmd} #{param}")
          end
        else
          puts "XMPP: Ignored a message. "
          send(from,"Hi, #{from.strip.to_s}. Sorry, could not be deliverd. Try again later! ")
        end
      end
      
      netx.on_sended do |msg|
        send(his_JID,msg.strip)
        puts "XMPP: Client message sent. "
      end
      netx.listen(listen_port)
    end
    puts "FELC: Shutting down. "
  end
end

if $0 == __FILE__
  #defaults:
  listen_port=2000
  his_JID = "bot_admin@gmx.de"
  my_txt_JID = "i_am_a_bot@jabber.ccc.de/felician"
  my_password = "top_secret"
  # cli settings
  OptionParser.new do |opts|
  opts.banner = 'Usage: ruby jabot.rb -j jid/ressource -p password -t reciever_jid -l port'
  opts.separator ''
  opts.on('-j', '--jid JID', 'sets the sender jid') { |j| my_txt_JID = j }
  opts.on('-p', '--password PASSWORD', 'sets the sender password') { |p| my_password = p }
  opts.on('-t', '--to-jid JID', 'sets the message reciever') { |t| his_JID = t }
  opts.on('-l', '--listen PORT', 'sets the server listen port') { |l| listen_port = l }
    opts.on_tail('-h', '--help', 'Show this message') {
    puts opts
    exit
  }
  opts.parse!(ARGV)
  end
  FelicianXMPPBot.new.start(his_JID,my_txt_JID,my_password,listen_port)
end

XmppRoute.rb

require 'rubygems'
require 'xmpp4r/client'
include Jabber

class XmppRoute
  def initialize(jid,pwd)
    @cmd=Proc.new { |a,b,c| puts "XMPP: No reciever. " }
    @cl = Client.new(jid)
    @cl.connect
    @cl.auth(pwd)
    @cl.send(Presence.new)
    puts "XMPP: Connected! send messages to #{jid.strip.to_s}."
    @cl.add_message_callback { |m| process m }
  end
  def close
    @cl.close
  end
  def on_recieve(&cb)
    @cmd=cb
  end
  def send(to,mes)
    ms = Message.new(to,mes) # [_CY4_L8-R_4LLY-G4T3-R_]
    ms.type = :chat
    @cl.send(ms)
  end
  private
  def process(m)
    puts "XMPP: Got msg of type #{m.type} / #{m.name} with -#{m.body}- "
    if m.type == :chat && ! m.body.nil?
      index=(m.body.index(" ") || 0)-1
      com=m.body[0..index]
      param=(index==-1?"":m.body[index+2..-1])
      puts "XMPP: Call #{com} with --#{param}-- (caused from #{m.from})"
      @cmd.call(m.from,com,param)
    end
  end
  def self.connect(jid,pwd,&block)
    bot=XmppRoute.new(jid,pwd)
    bot.instance_eval(&block)
    bot.close
  end
end

Netx.rb

require 'socket' # Get sockets from stdlib

class Netx
  def initialize; @run=true; end
  def listen(port)
    puts "NETX: Bind to Port #{port}"
    #server = TCPServer.open(port)
    #only local:
    server = TCPServer.open("127.0.0.1",port) # Socket to listen
    while @run
      # this timeout allows us to kill this lop every few seconds...
      begin
        session = Timeout::timeout(10) { server.accept }
        Thread.start(session) { |c| connection c }
      rescue TimeoutError
        #puts "NETX: Refreshing TCPServer."
      end
    end
  end
  def on_sended(&cb); @client_cb=cb; end
  def halt; @run=false; end
  private
  def connection (client)
    puts "NETX: Client conntected..."
    client.puts("-- Hello on Felician at #{Time.now.ctime}. ") # Send the helo & time to the client
    conn_open=true;
    msg_buffer="";
    while conn_open do
      l = client.gets
      if (l.strip.eql?'..') || (l.strip.eql?'.') then
        puts "NETX: Client issued a message..."
        client.puts("-- accepted. ")
        @client_cb.call(msg_buffer)
        msg_buffer="";
        conn_open=false if l.strip.eql?'..'
      else
        msg_buffer << l
      end
    end
  ensure
    client.puts "-- Closing the connection. Bye!"
    puts "NETX: Client disconnect. "
    client.close # Disconnect from the client
  end
end

Erwartet nicht zu viel von dem Code, ist schließlich mein erster Ruby-Code, abgesehen von einigen Hello-World-Sachen. Funktioniert dafür allerdings erstaunlich gut und könnte sich schon fast eigenen, um z.B. einen Systemadministrator über wichtige Aktivitäten und Warnungen aus den verschiedensten Programmen und Wartungsscripten schnell zu informieren.

Man beachte vielleicht noch das alles in dem Code, was in anderen Programmiersprachen als schlechter Stil gälte, hier eher „the ruby way“ ist ;).

Benutzung

Eine Nachricht von der Shell schicken:

09:15  burny@home:~> echo -e "Hallo Welt\n.." | netcat localhost 2000
-- Hello on Felician at Tue Dec 15 21:16:02 2009.
-- accepted.
-- Closing the connection. Bye!

Mal sehen, ob ich das Ganze noch weiter entwickle, meistens ist doch das Senden einer ganz normalen eMail einfacher.

Kommentare: 2 Einträge

Howto: PHP5.3 parallel zu PHP5 installieren

27.10.2009, 17:49

Wenn man die neuen PHP-5.3-Funktionen testen will, aber trotzdem für die meisten Projekte aus Kompatibilitätsgründen eine ältere PHP(5)-Version benutzen will, kann man PHP 5.3 parallel als CGI-Modul installieren. Dazu sind folgende Schritte möglich:

Zunächst benötigt man den Quelltext (Sourcecode) der aktuellen php5.3-stable Version. Er ist zu finden auf der PHP-Download-Seite bzw. Version 5.3.0 kann so direkt heruntergeladen werden:

wget http://de2.php.net/get/php-5.3.0.tar.gz/from/this/mirror
tar xzfv php-5.3.0.tar.gz
cd php-5.3.0/

Dann muss die PHP-Installation konfiguriert werden. Dazu benutzt man zunächst in der Ausgabe von phpinfo() das "Configure Command" als Basis. In diesem ändert man dann in den Dateipfaden php5 zu php53 und man setzt --bindir=/usr/bin/php53, um Konflikte mit anderen php5-Binaries zu vermeiden. Das sieht z.B. so aus:

./configure --prefix=/usr/share/php53\
 --datadir=/usr/share/php53\
 --mandir=/usr/share/man\
 --bindir=/usr/bin/php53\
 --with-libdir=lib64\
 --includedir=/usr/include\
 --sysconfdir=/etc/php53/apache2\
 --with-config-file-path=/etc/php53/apache2\
 --with-config-file-scan-dir=/etc/php53/conf.d\
 --enable-libxml\
 --enable-session\
 --with-pcre-regex=/usr\
 --enable-xml\
 --enable-simplexml\
 --enable-filter\
 --disable-debug\
 --enable-inline-optimization\
 --disable-rpath\
 --disable-static\
 --enable-shared\
 --with-pic\
 --with-gnu-ld

Eine Liste mit allen Optionen zeigt ./configure --help. Das Konfigurieren überprüft alle Einstellungen und wird eine Weile laufen - und meistens nicht beim ersten Mal klappen, was meistens bedeutet, dass --with-xyz verwendet wurde, ohne dass die entsprechenden Libraries gefunden wurden. Dann muss man das Modul deaktivieren oder nach einer Lösung googeln/bingen. Manchmal fehlen auch Header, welche, je nach Distribution, in einem Paket ähnlich wie [lib]xyz-dev[el] zu finden sind.

Als nächstes wird das ganze kompiliert und (als root/superuser) die neue PHP-Version installiert:

make
# optional, dauert, findet aber Fehler:
make test
# bringt die Dateien an ihren Platz: 
sudo make install

Jetzt muss noch Apache über das neue CGI-Modul informiert werden. Dazu müssen die folgenden Konfigurationen gesetzt werden (z.B. elegant in einer neuen Datei /etc/apache2/conf.d/php53cgi.conf):

# Damit mod_mime die neue Dateierweiterung erkennt:
AddHandler php53-cgi .php53
# Damit die Binaries aufgerufen, nicht versendet, werden:
ScriptAlias /bin-php53 /usr/bin/php53/
# Was eigentlich passieren soll:
Action php53-cgi /bin-php53/php-cgi
# Und noch ein paar Einstellungen für die Binaries:
<Directory /usr/bin/php53>
    # Kein .htaccess:
    AllowOverride None
    # CGI aktivieren, softlinks folgen
    Options +ExecCGI +FollowSymLinks
    # normalerweise ist der Zugriff auf alle „sonstigen“ Dateien gesperrt, 
    # daher hier wieder freigeben: 
    Order allow,deny
    Allow from all
</Directory>

Zum Testen kann man z.B. eine phpinfo.php53-Datei anlegen und man sollte die neue PHP-Verion angezeigt bekommen. Auf dieser Info-Seite kann man dann prüfen, ob alle Module verwendbar sind, die Zeitzone gesetzt ist und anderen potentielle Konfigurationsfehler auf die Schliche kommen. PHP 5.3 wird auch seine eigene php.ini in /etc/php53/apache2/php.ini verwenden, wohin man vielleicht zunächst die alte Konfigurationsdatei kopieren will.

# php.ini replazieren:
sudo cp /etc/php5/apache2/php.ini /etc/php53/apache2/php.ini
# im Webroot phpinfo mit namespace-Spielerei anlegen :)
echo "<?php namespace YEEES; phpinfo();" > phpinfo.php53

Nach den Schritten dieses Tutorials dürfte dann PHP 5.3 mehr oder weniger optimal laufen, ohne dass die Funktion alter Scripte eingeschränkt werden muss, und es lässt sich einfach die Interkompatibilität zwischen den Versionen testen.

Keine Garantie, Verwenden auf eigenes Risiko.

Edit 2009-10-28: On-the-fly zu PHP5.3 Wechseln

Das ständige Umbenennen von Dateien kann natürlich sehr mühsam sein. Leicht wechselt man ganze Verzeichnisse zu PHP5.3 indem man folgendes in ihrer .htaccess-Datei einfügt:

AddHandler php53-cgi .php

So kann man dann auch zum Testen schnell den ganzen Server zwischen den Versionen wechseln.

Kommentare: 7 Einträge

Shortlinks implementiert

22.05.2009, 20:09

Da mein Domainname doch recht lang zu tippen ist, und sich für twitter sowieso kurze URLs gut eigenen, habe ich jetzt auf dieser Seite die meisten Seiten mit kurz-URLs ausgerüstet. So kann man jetzt z.B. mit meinem ShortURL Auto-Discovery Twitter Bookmarklet ohne Probleme Links auf diese Seite posten und man muss nur noch 1-co.de in die Adressleiste tippen, um auf die Startseite zu kommen.

Die Shortlinks werden auf den entsprechenden Seiten mit dem HTML-Tag <link rel="shortlink" href="http://1-co.de/bj" /> und mit dem HTTP-Header Link: <http://1-co.de/bj>; rel=shortlink ausgewiesen.

Hauptsächlich möglich wird das durch ein paar manuelle Einträge in der .htaccess und durch diese zwei bzw. vier netten Helfer-Funktionen (PHP), die Zahlen (int) in Zeichenfolgen (Strings) umwandeln, wodurch sie rund 20-40% kürzer werden:

function toAlphaNumber($num){
  $anum = '';
  $BASE=62;
  while ($num>=1) {
    $x=$num%$BASE;
    $anum=chr2($x).$anum;
    $num=floor($num/$BASE);
  }
  return $anum;
}
function fromAlphaNumber($str){
  $BASE=62;
  $num=0;
  for ($i=0,$len=strlen($str);$i<$len;$i++) {
    $num+=uchr2($str{$i})*(pow($BASE,($len-1-$i)));
  }
  return $num;
}
function chr2($i) {
  $i+=48;
  if ($i>57) $i+=7;
  if ($i>90) $i+=6;
  if ($i>122) throw new Exception('Too high');
  $c=chr($i);
  return $c;
}
function uchr2($c){
  $i=ord($c);
  if ($i>122) throw new Exception('Too high');
  if ($i>90) $i-=6;
  if ($i>57) $i-=7;
  $i-=48;
  return $i;
}

In der .htaccess:

#manual shortening
RewriteRule ^b$ http://bernhardhaeussner.de/blog [R=301,L]
# [...]

#call a php script that redirects to the right blog post
RewriteRule ^b/([A-Za-z0-9]+)$ blogentry.php?encid=$1 [L]

Jetzt bin ich ja mal gespannt, wie viele Leute meine Posts twittern...

Für Wordpress-User (Update 2009-06-23)

Wer sich mit nichts herum ärgern will und ein ausgereiftes und einfach konfigurierbares Plugin sucht, ist mit dem Plugin Twitter Friendly Links (empfohlen von eins78) gut aufgehoben.

Für Wordpress-User & Bastler (Update 2009-06-20)

Auf Anfrage von eins78 hier noch drei Ticks für Wordpress-Blogs: Theoretisch können auch Worpress-Autoren einfach das Bookmarklet ins HTML-Markup der Seite setzten, es ist ja ein ganz normaler Link. Allerdings funktioniert es nicht ohne Javascript und es gibt folgende elegante Lösung:

Empfehlenswerter und fast genauso einfach ist es, dieses Plugin zu benutzen: Es kümmert sich nicht nur um die Erstellung von kurz-URLs und den entsprechenden Link-Tag im <head>-Bereich: Es erstellt u.a. eine globale Variable $shortlink_url in der die kurze URL gespeichert ist. Dann muss man nur noch im Template-Ordner wp-content/themes/(templatename)/ in der (index.php) folgendes in das Template setzen:

<?php if ( isset($shortlink_url) && $shortlink_url!='' ): ?>
  <a
   href="http://twitter.com/home/?status=check+out+<?php echo $shortlink_url;?>"
   rel="nofollow shortlink"
  >
  tweet this
  </a>
<?php endif; ?>

Ich habe es probeweise im default-Template direkt in das <small> gesetzt, in dem auch Datum und Autor stehen, dann wird es klein unter der Überschrift angezeigt. Die Darstellung des Links lässt sich natürlich noch anpassen. Nachteil an dem Plugin ist, dass die Weiterleitung nicht auf Anhieb funktioniert. Man müsste erst ungefähr so etwas in die .htaccess schreiben:

RewriteRule ^([0-9]+)$ ?p=$1 [R=301,L]

Eine Lösung ganz ohne Plugin hat Thomas Scholz veröffentlicht. Sie „schont die Optionstabelle und erleichtert individuelle Anpassungen“. Allerdings enthalten die Kurzlinks ?p=, weshalb die URLs nicht ganz so schön werden.

Kommentare: 7 Einträge

Schöne URLs dank mod_rewrite

01.03.2009, 13:17
blogjournal.php?page=2 => blog/journal/2                   (22->14;64%)
blogtags.php?tag=PHP&page=2 => blog/tags/PHP/2             (27->15;56%)
blogentry.php?link=1_Hello_World! => /blog/1_Hello_World!  (33->20;61%)

Eigentlch war das ja schon lange geplant, alle URLs etwas zu verschönern, und sämtliche überflüssige .php?bla=&foo= rauszunehmen. Doch ich hatte immer das Problem, dass die alten URL nicht mehr benutzbar waren. Das ganze habe ich erst versucht mit RewriteRules zu lösen, doch es hat sich herausgestellt, dass es mit PHP leichter zu lösen ist. Wie alles funktioniert will ich hier kurz beschrieben.

Wer den RSS-Feed liest, dem ist vielleicht aufgefallen, dass über Nacht ein paar viele neue Einträge dazu gekommen sind. Diese sind leider gar nicht neu, jedoch da ich das URL-Format ändern musste, werden sie als neu erkannt. Die Seite hat jetzt URL-mäßig einen schönen hierarchischen Aufbau:

/
/about
/blog
/blog/1_Hello_World!
/blog/[...alle Einträge]
/blog/archiv
/blog/feeds
/blog/journal
/blog/journal/1
/blog/journal/2
/blog/journal/[...alle Seiten]
/blog/newcomments
/blog/tags
/blog/tags/PHP
/blog/tags/PHP/1
/blog/tags/PHP/2
/blog/tags/PHP/[...alle Seiten]
/blog/tags/[...alle Tags]
/contact
/projects
/projects/1_Mein_Blog

Das alles wird erstmal von mod_rewrite erledigt. Die URLs oben werden in PHP-verträgliche URLs mit GET-Paramtern usw. umgewandelt. Damit dann aber nicht immer Seiten doppelt erscheinen, musste ich im PHP-Script überprüfen, durch welche URL das Script aufgerufen wurde. Stimmt diese nich mit der kanonischen URL überein, dann leitet das Script mittels eines 301-Redirects direkt an diese weiter. So ist jedes Dokument nur einmal vertreten, was sowol meinen Aufrufstatistiken zuvorkommt, Verwirrung bei Benutzern vorbeugt und Suchmaschinen zufrieden stellt.

Außerdem sind die URLs nicht mehr von der Technik hinter den Kulissen abhängig. Sollte ich also irgendwann die Technik von PHP auf ColdFusion, ASP, Java oder was es alles gibt umstellen, bleiben die URLs (höchstwahrscheinlich) gleich. Sie enthalten keine sinnlosen Dateiendungen usw. Der Prozess funktioniert so:

                           |
                           V
              Request mit beliebiger URL
                           |
                           V
Apaches mod_rewrite wandelt in „normale“ URL mit GET Parametern um
                           |
                           V
    PHP parst die URL und entschiedet, was angezeigt werden soll
                           |
                           V
 PHP vergleicht die kanonische URL zur Anzeige mit der des Requests
             /                          \
            /                            \
    URL ist gleich                   URL ist anders
           |                              |     
           V                              V
  Content wird angezeigt         301 an die richtige URL

Im PHP sieht das Vergleichen dann ungefähr so aus: (z.B. in blog.php)

function setCanURL($root,$url) { // Leiter weiter, falls nötig
	$request_url_withoutHTTP=$_SERVER['REQUEST_URI'];
	$canonical_url_withHTTP=$root.$url;
	$canonical_url_withoutHTTP=removeDomain($root.$url);
	$request_url_withoutHTTP_realspaces=rawurldecode($request_url_withoutHTTP);
	if ($request_url_withoutHTTP_realspaces!=$canonical_url_withoutHTTP) {
			redirect301($canonical_url_withHTTP);
	}
}
function redirect301 ($newurl) { // Macht 301 Weiterleitungen
	header("HTTP/1.1 301 Moved Permanently"); 
	header("Location: $newurl"); 
	header("Connection: close");
	die();
}
function removeDomain($url) { // gibt die URL ohne den Domaine-Teil zurück
	$url=preg_replace('/https?:\/\/([0-9a-zA-Z]+\.){1,}([0-9a-zA-Z]+)\//','/',$url);
	return $url;
}
setCanURL('http://localhost/testseite/','blog');

Man muss natürlich immer irgendwie wissen, wie die kanonische URL aussehen soll. Dann ruft man einfach die Funktion auf. Es ist egal, wie die alte URL aussah! Am besten noch da einbauen, wo die URLs geparst werden bevor die Seite gerendert wird.

Super-Geeky Firefox Quicksearch feature

Die neuen URLs machen auch etwas sehr Zeitsparendes möglich. Empfiehlt sich bei allen Seiten zu machen, die man häufig benutzt (und man kurze URL-Pfade besucht):

In Firefox erstellt man im Bookmark-Manager ein neues Bookmark mit Folgenden Eigenschaften:

  • Adresse: http://bernhardhaeussner.de/%S (Großes S)
  • Schlüsselwort: bh

Allgemein funktioniert das so, dass man z.B. für Suchfunktionen „[Schlüsselwort] [Begriff]“ in die Adresszeile eingeben kann, und so eine Schnelle Suchfunktion hat. Da Firefox aber nichts anderes macht, als %S mit dem Begriff zu ersetzten, kann man das auch für jede andere URL verwenden. So kann ich jetzt durch Eingabe von bh blog direkt zu meinem Blog kommen. Sehr praktisch... Übrigens, benutzt man den Kleinbuchstaben %s wird / zu %2F und ähnliches, wodurch man nicht alle URLs eingeben kann, was jedoch in GET-Parametern wichtig ist („urlencode“).

Super-Geeky Konqueror Quicksearch feature + KRunner

Im Konqueror gibt es auch eine Suche über die Adressleiste, die sich Webkürzel nennt. Man kann diese Webkürzel in Konqueror einrichten im Einrichtungsdialog unter Webkürzel. Dort gibt man dann als Adresse http://bernhardhaeussner.de/\{@} ein und als Kürzel z.B. bh, bxt.

Selbst wenn man Konqueror nicht benutzt, lassen sich diese Kürzel in KRunner benutzten: Ein Tastendruck auf ALT+F2 und die Eingabe von bh:blog führt dann also direkt zu meinem Blog. Ziemlich praktisch und lässt sich auch beliebig erweitern.

Zum Glück ist meine Seite auch noch nicht überall verlinkt, weshalb ich auch sonst nicht viel ändern muss.

Kommentare: keine
[ Seite 1 2 ] Nächste Seite »
 
Χρόνογραφ
© 2008-2017 by Bernhard Häussner - Impressum - Login
Kurz-Link zur Homepage: http://1.co.de/