Bernhard Häussner
Tags: Artikel mit dem Tag «Art» durchstöbern

Lego im Web 2.0

01.12.2008, 14:07
The Mechanical Stinkbug
The Mechanical Stinkbug

Stellen sie sich ein Netzwerk vor, in dem jeder etwas beitragen kann. Mancher ist da sehr kreativ. Ich denke jeder kennt zwar Lego und hat wahrscheinlich auch schon einmal selbst etwas gebastelt. Doch das Internet bietet kreativen Lego-Konstrukteuren die Möglichtkeit die Resultate ihrer kreativen Idden weltweit zu veröffentlichen. Und wen könnte das nicht interessieren?

Beim Videoportal Youtube findet man einige äußerst interessante technische Konstruktionen. So zum Beispiel ein Ottomotor, der jedoch auf Benzin verzichtet und stattdessen in die Lego-Hydraulikelemente Luft eines Kompressors pumpt. Jeder, der schonmal ein bisschen mit den Hydraulikelemnten herumexperimenteirt hat, weiß welche Power sie entfalten können. Dass das ganze dann auch noch mit 1440 rpm funktioniert wird hier eindrucksvoll bewiesen:


Lego 1440 rpm V8

Eine andere extreme Konstruktion ist die eines CD-Beschrifters. Die meisten Lego-Roboter erfüllen ja mehr oder weniger elementare und anschauliche, aber eigentlich nicht brauchbare Funktionen. Der CD-Beschrifter ist zwar leider nicht sehr schnell, macht seinen Job aber schon ganz gut:


Lego CD Writer

Besonders stylish sind die myriaden von kleinen Robotern und Kampfmaschienen, sowie Szenen aus Comics, Star Wars oder Matrix, die auf flickr ausgestellt sind. Zwei tolle Beispiele wären Bring It und Bloody Fang Battlesuit, jedoch findet man z.B. unter dem Tag MOC oder unter Lego Steampunk weiteres interessantes.

Kommentare: keine

Aufgewickelter Zahlenstrahl

12.11.2008, 21:08

Oben ein Bild der ersten ~700 000 Primzahlen, markiert auf einem „aufgewickelten“ Zahlenstrahl, auch bekannt als Ulam-Spirale. Eigentlich wollte ich ja nur die Primzahlen machen, aber als ich das PHP-Skript für den gewickelten Zahlenstrahl hatte, wollte ich das Ganze erstmal mit den Nullstellen von 0=x mod n testen, weil ich das Script um die Primzahlen zu laden noch nicht hatte. Dabei habe ich dann festgestellt, dass Modulo n (fester Abständ n; Vielfache von n) auch recht lustig aussieht:

(Tipp: In Originalgröße ansehen!)

Die Animation von Modulo 2-999 sieht auch recht cool aus:


Modulo 1-999 auf Ulam-Spirale

Das Primzahlenbild ist übrigens nicht unwesentlich inspiriert von Suzanne Daetwylers „Primzahlenbild 1-9216“, welches ich erstmals gesehen habe, bei einer Ausstellung im Würzburger Kulturspeicher rund um Kunst, von mathematischen Mustern angeregt.

Bei der Pixelweisen Darstellung, wie ich sie speziell für den Computerbildschirm erstellt habe, ist (das war meine Motivation) die von mir verwirklichte dargestellte Primzahl knapp unter 640 000 - bei einer Seitenlänge von 1200px sogar über 1,5 Millionen -, während ältere, durch das Medium Papier begrenzte Darstellungen, die Zahlen nur bist etwa 10 000 sinnvoll auflösen können. Um ein größeres Bild erstellen zu können hätte ich nur eine größere Primzahlendatenbank benötigt, bzw. einen guten Primzahltester.

Der Zahlenstrahl beginnt in der Mitte über den 3 zusammenhängenden Pixeln (2,3,11) und geht dann zuerst nach unten, dann nach links und im Uhrzeigersinn weiter. Die Diagonale von links oben nach rechts unten enthält die Quadratzahlen, weshalb sie keine einzige Markierung enthält.

Update: Lucky Numbers auf der Ulam-Spirale

Ich habe jetzt noch einen Zahlenstrahl mit den sog. Glücklichen Zahlen erstellt. Das bedeutet auf dem Strahl ist erst jede zweite Zahl geschwärzt, von den weißen dann jede dritte, von den übrigen weißen dann jede siebte usw. bis dann ein sehr sehr unregelmäßiges Muster entsteht. Es gibt auch noch einige Analogien zu den Primzahlen, dazu mehr bei Wikipedia.

Kommentare: keine

Just Circles

11.11.2008, 15:54

Der Chris hat sich ja eine neue Jacke gekauft... und da sind so coole Sterne drauf. Das sind aber keine echten Sterne, sondern im Bereich der Sterne sind die Punkte größer. Wie auch immer, ich musste diesen Effekt einfach am Computer mal nachmachen. PHP ist vielleicht nicht die Sprache für Desktop-Anwendungen und schon gar nicht Bildbearbeitung, aber wofür gibt es denn sonst gd? Letztendlich habe ich sogar ein kleines Video mit dem Effekt gemacht:

Zuerst ein paar Worte zum PHP-Skript. Es ist nicht wirklich schön geschrieben, aber erfüllt seinen Zweck: Es öffnet ein Bild und scannt es quadratweise ein. Von diesen Quadraten ermittelt es den mittleren Grau-Wert. Je größer dieser ist, desto größer der Kreis in diesem Quadrat. Dann wird ein zwei/drei/viermal so großes Bild mit den Kreisen erstellt und dieses dann wieder herunter skaliert auf die ursprüngliche Größe um eine einfache Kantenglättung mit GD zu erreichen.

Jetzt habe ich ein paar Stellen aus einem Musikvideo hergenommen, diese mit mencode in Einzelframes zerlegt und vergrößert. Dann habe ich sie mit meinem Skript umgewandelt, und mit mencode wieder zu einem Video zusammengesetzt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:


Just Circles

Ich finde besonders interessant wie sich an den bewegten Konturen die Kreise vergrößern und verkleinern. Und weil es so schön war, hier das ganze mit Linien:


Just Lines
Tags:
Kommentare: 1 Einträge
« Vorherige Seite [ Seite 1 2 3 4 5 ]
 
Χρόνογραφ
© 2008-2017 by Bernhard Häussner - Impressum - Login
Kurz-Link zur Homepage: http://1.co.de/