Bernhard Häussner

OpenSUSE 11.1 gibt sich zickig...

08.03.2009, 12:50

In den Letzten Tagen kam ich dazu, manchmal freiwilliger, manchmal weniger, einiges neues an Hardware u. Software zu testen. Darunter Dell, Vista, KDE4. Hier mal ein paar Dinge zu OpenSUSE 11.1 mit KDE 4.1, hauptsächlich was GUI und Apps angeht.

OpenSUSE 11.1

Der erste Eindruck von KDE 4.1 usw. war wirklich etwas ... durchwachsen. Direkt nach der Installation wollte Linux erstmal nicht booten, sondern irgendwas mit meiner Festplatte machen, was ewig gedauert hat und am Ende doch abgebrochen ist. Dann ist Firefox abgestürzt, und meine .bashrc konnte KDE außer Betrieb setzten. Plasma war auch einmal eingefroren und entstellt.

Dann beginnt man sich nach Vorteilen umzusehen - was davon hatte ich eigentlich im guten alten KDE 3 nicht besser? Gut es sieht anders aus, aber bei KDE 3 hatte ich zumindest den Style von GTK, GNOME und KDE Anwendungen einheitlich und zentral einstellbar. Und KDE4 kommt jetzt mit seinen nervig-runden Buttons überall.

Plasma: Ok ich kann alles einstellen. Konnte ich auch schon vorher. Sogar teilweise schneller. Dolphin: Wo sind die ganzen tollen Plugins (z.B. für SVN) hin? Okular: Kannte Firefox am Anfang nicht (jetzt schon). Compiz: Kann man nicht mehr so leicht einstellen, wo ist der CCSM? Ich erinnere mich noch als Compiz noch Productivity brachte, leider nicht so in KDE4, wo eigentlich nur noch Effekte zu sehen sind, aber kein Nutzen dahinter. Alles ist so kompliziert und langwierig wie am Mac.

Naja, irgendwie nett sind die neuen Anwendungen, der Physik-Simulator Step, 3D-Glubus Marble usw. Auch die Widgets sind nicht schlecht, auch wenn die Widgets, die ich zurzeit verwende, alle nicht allzu schön benutzbar sind: Das Twitter Widget zeigt den Text teilweise übereinander an, der Rechner lässt sich kaum mit der Tastatur bedienen und der „Bilderrahmen“ hängt auch nur auf dem Desktop herum.

Auch andere Dinge nerven: KMail hat keine globalen Kurzbefehle, weshalb ich die häufig benutzte Taste an meiner „Multimedia-Tastatur“, nämlich die Mailtaste, nicht mehr verwenden kann - unter KDE3 lief das ohne Konfiguration einfach so. Zum Glück macht des der neue KRunner wieder wett - Alt+F2, Name eintippen, Email anwählen und schon kann man los schreiben. Wenn KRunner nicht abstürzt, was in 70% der Fälle auch passiert.

Im Texteditor gibt es den Befehl Rückgängig nicht mehr im Kontextmenü. Es gibt keine Methode schnell etwas mit der Maus rückgängig zu machen. Man muss den Button in der Toolbar nehmen oder an die Tastatur. Das dauert mindestens 10x so lange. Das hat nichts mit einfach oder übersichtlich zu tun, sondern raubt wertvolle Zeit.

Der Menüeditor lässt sich nur noch vom Kontextmenü der Gecko-Taste aufrufen und nicht überall im Menü.

Immerhin funktioniert mit dem neuen Kernel ACPI wieder, auch wenn das Suspend to Disk nicht immer klappt. Außerdem habe ich mal einen kurzen Blick auf KDE 4.2 geworfen, wo sich einiges hiervon verbessert hat und da die nächste OpenSUESE-Version 11.2 schon KDE 4.3 beinhalten wird, denke ich, hoffe ich, bis dahin hat sich einiges verbessert.

Ich denke ich werde hier nach und nach Verbesserungen hinzufügen können.

Vista

Da der Ruf Vista vorauseilt, sieht man es nicht oft irgendwo installiert. Eigentlich setzt es sich nur ganz langsam durch, weil es auf neuen Computern eben installiert ist - eigentlich schon Zeugnis genug. Mit einem Laptop kam eben jetzt auch Vista ins Haus. Und der erste Blick ist etwas erfrischender als bei KDE. Wirklich stolz scheint Microsoft ja auf seine blurrigen Fenster zu sein, die sieht man überall. Doch vor allem die Software, die Dell da noch so mit liefert, macht nochmal den Wow-Effekt aus. Denn für den Fun-Faktor (für was anderes benutzt man sonst Windows xD) punktet die Dell Webcam Anwendung. Sie hat eine eingebaute Gesichtserkennung, die in realtime Augen, Mund usw. erkennt und verzerrt. Außerdem kann man zwischen Bärten, Brillen, Frisuren, Haaren und Hüten wählen um sich mal so richtig „rauszuputzen“. Das ganze kann man dann auch gleich mitfilmen und auf youtube laden:


Dell Webcam Fun

Es gibt übrigens auch noch andere spaßige Sachen die man mit einer Webcam andfangen kann: Argumented Reality und Slit Scan.

Nicht schlecht ist auch, dass Dell ein „Dock“ mitliefert, in dem Programmstarter als Symbole kategorisiert abgelegt werden können. Denn obwohl man bei Vista eine Suche im Startmenü hat, eine richtig gute Übersicht auch über seltenere Programme kann eigentlich nur eine Kategorisierung bieten.

Wenn ich mich entscheiden müsste, zwischen Vista und OpenSUSE würde ich wahrscheinlich trotzdem OpenSUSE nehmen...

Kurze URL http://1-co.de/b/r. Post to twitter

Kommentare

keine





 
Χρόνογραφ
© 2008-2017 by Bernhard Häussner - Impressum - Login
Kurz-Link zu dieser Seite: http://1-co.de/b/r