Bernhard Häussner

Rezept: Mastersalat

24.11.2015, 13:17

Auf der Suche nach dem perfekten Salat habe ich ein Rezept wie ein Masterplan gefunden und nenne das geschmackstarke, fruchtig-scharfe Ergebnis den Mastersalat. Die hier angegebenen Mengen reichen aus für rund drei Personen.

Zutaten

1 Portion Feldsalat: Der Feldsalat ist ein stak aromatischer Salat mit kleinen, tropfenförmigen Blättern. Beim Putzen muss man oftmals viele leicht braune Blättlein entfernen, doch die Mühe lohnt sich.

1 Portion Rucola: Der besonders scharfe Salat mit mäanderförmigen Blättern, die an Löwenzahn erinnern, wird gerne mit anderen Blattsalaten kombiniert.

1 Zwiebel: Sie wird sparsam untergestreut und sorgt für etwas würzige Schärfe.

400g Feta: Dieser intensive Schafskäse aus Griechenland sorgt mit seinem unverwechselbarem Geschmack für Substanz und Frische. ¼ Honigmelone: Fruchtstückchen im Salat bieten dem Gaumen eine frische Abwechslung. Zu unserem Salat passt besonders gut Honigmelone.

1 Packung Pinienkerne: Für ein kerniges Aroma und etwas zum Knabbern sorgen Pinienkerne. Bevor der Salat damit garniert wird, werden sie vorsichtig angeröstet.

2 Scheiben Pumpernickel: Dieses lang gebackene Roggenvollkornbrot soll besonders magenverträglich sein. Im Salat sorgt es leicht angebraten für etwas knuspriges Herzhaftes zum Beißen und ersetzt somit Croûtons aus Weißbrot und Fleischbeilagen.

4 EL Himbeeressig: Dieser Essig enthält neben dem üblichen fermentierten Wein und Branntwein auch Himbeeraromen und ist deswegen leicht fruchtig. Von der angenehmen hellroten Farbe sollte man sich aber nicht täuschen lassen: Es ist immer noch Essig.

4 EL Olivenöl: Das gesunde Öl dient als Grundlage für viele Salatdressings.

Eine Prise Kräuter der Provence: Ein paar wenige Kräuter und Gewürze runden den Geschmack des Dressings ab. Hier empfiehlt es sich, eine vorgemischte Gewürzmischung italienischer Art zu verwenden, da ein genaues Abschmecken des Dressings ohnehin schwierig wird.

Eine Prise Salz und Pfeffer: Diese beiden Gewürze gehören fast in jedes Gericht. Salz wirkt als natürlicher Geschmacksverstärker und sorgt für einen herzhaften Geschmack, während Pfeffer eine gewisse Grundschärfe liefert.

3 TL Tahin: Diese Paste aus geröstetem Sesam sorgt mit seinem samtigen Geschmack für nussige Aromen im Dressing, was gut zu Rucola passt. Es lässt sich selbst herstellen, kann aber auch fertig gekauft werden und hält sich im Kühlschrank sehr lange.

Honig nach Geschmack: Das Rohkostprodukt von Bienen ist nicht nur süß und aromatisch, sondern auch gut für’s Immunsystem. Im Dressing übertrifft er den Zucker und auf dem Salat sorgt er für einen angenehmen Glanz.

Zubereitung

Den Feldsalat putzen und mit dem Rucola waschen. Die Zwiebel fein hacken. Den Feta und die Melone in rund 1 – 2 cm große Würfelchen schneiden. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl bei niedriger Hitze kurz anrösten. Den Pumpernickel in kleine Stückchen schneiden und in Öl anbraten, bis er etwas zusammen geht. Für das Dressing Öl, Essig, Tahin, Honig Kräuter, Pfeffer und Salz glatt rühren. Dann Salate, Zwiebel, Feta, Melone und Dressing vermengen und mit Honig, den Pinienkernen und dem Pumpernickel garnieren.

Guten Appetit!

Tags:
Kurze URL http://1-co.de/b/26. Post to twitter

Kommentare

keine





 
Χρόνογραφ
© 2008-2017 by Bernhard Häussner - Impressum - Login
Kurz-Link zu dieser Seite: http://1-co.de/b/26